Partnerschaft mit Meru

Seit 1986 verbindet das Dekanat Bamberg und die Diözese Meru/Tansania eine offizielle Kirchenpartnerschaft. Unsere Partnerdiözese ist nach dem Berg Meru (4.567m) benannt und liegt im Nordosten Tansanias ca. 80 km westlich des Kilimandjaro. In der Meru-Diözese gibt es keine größere Stadt.

 

Bildrechte: beim Autor

In der Diözese Meru stieg die Zahl der Kirchengemeinden in den letzten Jahren auf 59 Pfarreien mit 168 Gottesdienststellen und ca 98.000 Gemeindegliedern. Geleitet wird die Diözese von Bischof Kitoi Nasari und seinem Team. Die kirchlichen Büros befinden sich in der Kleinstadt Usa River. Insgesamt ist die tansanische Kirche eine junge Kirche: Die meisten Familien haben 4 und mehr Kinder. Entsprechend groß ist der Anteil von Kindern und Jugendlichen.

In der vorwiegend ländlich geprägten Region leben die Menschen zum großen Teil von dem, was sie auf ihren Grundstücken anbauen. Damit sind sie sehr abhängig von den klimatischen Bedingungen. Immer wieder verringert Trockenheit die Ernteerträge und Familien können das nötige Geld für die Ausbildung ihrer Kinder nicht aufbringen. Unsere gemeinsamen Projekte wollen helfen, Bildungschancen zu erhöhen.

Ein wesentlicher Beitrag zu dieser Partnerschaft sind die gegenseitigen Besuche. Seit 1987 fanden zahlreiche Begegnungen in Meru bzw. Bamberg statt, in denen die Partnerschaft wachsen konnte. Wir erleben und feiern unsere Verbundenheit im Glauben. Austausch und Begegnung zu ermöglichen bleibt ein wichtiges Ziel in der Partnerschaftsarbeit.

Unser Dekanat unterstützt zur Zeit folgende Projekte in der Meru Diözese:

 

Bildrechte: beim Autor

 

Die Spenden aus dem Dekanat Bamberg ermöglichen Kindern, Jugendlichen und Frauen in Meru Ausbildung und Fortbildungen und somit bessere Chancen für die Zukunft auf dem Arbeitsmarkt. 

Bedürftige Familien in Meru können für Schulgebühren und andere Ausbildungskosten Unterstützung aus demAusbildungsfonds beantragen. Ein Gremium der Diözese entscheidet vor Ort über die Vergabe der Mittel. 

In der Berufsschule Mshikamano, die unter der Leitung des Frauenreferates der Diözese steht, liegen Ausbildungsmöglichkeiten u.a. im Bereich Buchhaltung und Hotel- und Tourismusgewerbe. Auch Computer- und Englischkurse oder Kurse für landwirtschaftliche Anbaumethoden werden angeboten. Sowohl Jugendliche als auch Erwachsene werden in Ganztages- oder Abendkursen ausgebildet

Ailanga Lutheran Junior Seminary wurde von der Diözese Meru mit dem Ziel gegründet eine gute Ausbildung bis hin zum Schulabschluss nach 13 Jahren zu garantieren. Sowohl ein natur- als auch ein humanwissenschaftlicher Zweig wird angeboten. Zum Profil der Schule gehört die christliche Erziehung und Bildung in ganzheitlichem Sinn. 

Für Informationen und Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung:

  • in St. Matthäus: Christiane Ismayr und Peter Mattenklodt
  • Pfarrerin Dorothea Münch, Dekanatsmissionspfarrerin, Tel. 0951 - 1808345
  • Christiane Ismayr, Dekanatsbeauftragte für Mission und Partnerschaft, Tel. 0951-68153‬


Mehr Meru-Nachrichten aus St. Matthäus finden Sie hier.